Studierende des Moduls “Digitale Welten” schaffen es mit ihrer Idee ins Finale des STIHL Cutting Edge Awards.

Im Rahmen des von Bernd Meidel angeleiteten Moduls “Digitale Welten” hatten die Studierenden im Rahmen des STIHL Cutting Edge Awards Konzepte zu digitalisierten Abläufen und Produkten für das Unternehmen  entworfen. Das Team mit dem bezeichnenden Namen “Die Finalisten” schaffte es ins Finale und durfte am 06.12.2029 im STIHL-Stammhaus in Waiblingen nach einem persönlichen Mentoring seinen Pitch halten. 

Es war uns eine Ehre!

Das Event war hervorragend organisiert und bot uns die große Chance, das Unternehmen, die anderen Teilnehmer und die vielen eingereichten kreativen Ideen kennenzulernen. Sehr spannend waren unter anderem die von STIHL aufgebauten Stationen, an welchen die Teilnehmer verschiedene Produkte, wie beispielsweise die Kettensäge, ausprobieren und so STIHLS Visionen näherkommen konnten.
Während des Studiums in Rothenburg durften wir bereits viel Erfahrung im Bereich Präsentationen und Pitches sammeln. Diesen Final-Pitch jedoch vor solch einer hochkarätigen Jury und der großen Anzahl an Mitarbeitern zu halten, stellte ein absolutes Highlight für uns dar. Diese Praxiserfahrung bietet, unserer Meinung nach, einen absoluten Mehrwert hinsichtlich beruflicher Praxis und schafft ganz andere Erfahrungen, als es im Rahmen eines Pitchs innerhalb der Vorlesung möglich ist.

Bitte nachmachen!

Auch eine leichte – wohl natürliche – Enttäuschung, es nicht unter die Top-3 Platzierungen geschafft zu haben, kann unseren Stolz (und auch den unserer Mentoren) über unseren Finaleinzug und unsere dortige Leistung keinesfalls mindern. Besonders in Anbetracht der Tatsache, dass wir die einzigen Vertreter unserer Kategorie im Finale waren, da sich diese Information bereits wie ein kleiner Sieg anfühlt.
Jeder von uns würde sofort wieder die Chance ergreifen und an einer solchen Challenge teilnehmen. Wir können es nur allen Kommilitoninnen und Kommilitonen empfehlen, wenn sie im Rahmen eines Moduls (oder auch so) die Möglichkeit dazu erhalten.  Man lernt an einem Tag sehr viel für seinen weiteren Werdegang, kommt mit jungen Visionären ins Gespräch und hat die Möglichkeit viele wertvolle Kontakte zu knüpfen.
Insgesamt war es eine tolle Erfahrung, ein wahnsinnig spannender Tag, ein wunderbar organisiertes Event und eine einzigartige Möglichkeit für uns Studierende noch während unseres Studiums Praxiserfahrung zu sammeln und wertvolle Kontakte zu knüpfen.
Und wir danken unserem Dozenten Bernd Meidel dafür, dass er die Idee für diese Teilnahme hatte und uns darin so wahnsinnig motiviert unterstützt hat!

Der große Tag

Der Tag bei Stihl begann um 10:30 als alle Teilnehmer eingetroffen waren. Wir wurden von den Organisatoren empfangen und hatten die erste Möglichkeit, alle Teilnehmer und das Team kennenzulernen. Nach einer kurzen Begrüßung und der Bekanntgabe des Tagesablaufs hatten wir während des Vormittags die Zeit, STIHL an verschiedenen Stationen kennenzulernen. Wir machten uns zuerst zum “Minigolf” auf; natürlich kein normales Minigolf, man musste den Parcours mit einem Laubbläser bewältigen. Nachdem wir dort unser Können unter Beweis gestellt hatten, ging es weiter, um den “Smart Trailer” zu erkunden; eine Geschäftsidee für Gewerbetreibende, bei der diverse Geräte in einem Anhänger gelagert und mittels Funk vernetzt werden. Natürlich haben wir es uns nicht entgehen lassen, die Stihl Motorsägen zu testen und Baumstämme in Scheiben zu schneiden.

Gute Vorbereitung ist Alles

Nach einem guten Mittagessen in der Werkskantine haben wir unsere Mentoren erstmals persönlich getroffen. Anja und Dennis waren beide aus der Personalabteilung und hatten uns zuvor bereits während einer WebEx-Konferenz erste Tipps gegeben. Nun hatten wir zwei Stunden Zeit, um mit ihnen unseren Pitch final auszuarbeiten. Die Vorgabe: In drei Minuten die eigene Idee präsentieren und hervorheben, worin der Nutzen für Stihl besteht.
Nur noch eine kurze Pause trennte uns schließlich vor der Präsentation. In der mittlerweile umgebauten Kantine fanden sich die Teilnehmer mit ihren Mentoren, zahlreiche Mitarbeiter und die Jury ein. Eine Gruppe nach der anderen hielt ihren Pitch, gefolgt von einer kurzen Fragerunde durch die Jury.
Jedem Pitch folgte direkt das Abgeben der Bewertung durch die Jury.

Keine Platzierung, aber trotzdem ein Sieg

Wir waren als vorletzte Gruppe an der Reihe unsere Idee “FRIENDSxWORK, die App die Stihl vernetzt” vorzustellen. Ein Konzept, das die Mitarbeiter durch selbst organisierte Workshops verbinden soll und somit zum Abbau des Silodenkens und der Vermeidung von Doppelarbeit beitragen und die Mitarbeiter auf persönlicher und professioneller Ebene stärker vernetzen soll.
Die Gewinner wurden dann auch gleich bekannt gegeben. Von all den Ideen, die präsentiert wurden, hatten es zwei der aus unserer Sicht vielversprechendsten, auch auf das Podium geschafft. Enttäuscht waren wir zunächst, dass wir keine Platzierung errungen hatten, wurden jedoch auf dem abschließenden Networking Event von verschiedenen Mitarbeitern Stihls für unsere Idee gelobt, was uns positiv den Tag beenden ließ.
Einen Artikel der Stuttgarter Zeitung zum Thema gibt es hier.